Erleichterung für Alltag und Arbeitsleben

| Bathildisheim

Teilhabestärkungsgesetz soll Teilhabe für Menschen mit Behinderung stärken

BAD AROLSEN. Der Bundestag hat Ende März in erster Lesung über den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Teilhabestärkungsgesetzes beraten. Es enthält Neuregelungen, die Menschen mit Behinderungen die Teilhabe im Alltag sowie im Arbeitsleben erleichtern sollen. Besonders die vorgesehenen Verbesserungen bei den Leistungen der beruflichen Rehabilitation sind von großer Bedeutung für die Auszubildenden des Berufsbildungswerkes (BBW) Nordhessen.

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke (BAG BBW) Tobias Schmidt erklärte, dass man die Maßnahmen grundsätzlich begrüße, aber auch Nachbesserungsbedarf sehe. „So fordern wir, dass die Zugänge zu beruflichen Reha-Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene mit multiplen Leistungseinschränkungen aus dem SGB II unabhängig vom einem anerkannten Reha-Status möglich werden. Zudem verhindert das grundsätzliche Leistungsverbot, dass Jobcenter direkt in berufliche Reha-Maßnahmen vermitteln können. Damit gehen regelmäßig junge Menschen an den Schnittstellen verloren. Dieses Leistungsverbot muss fallen, damit mehr junge Menschen ihren Platz im Arbeitsleben und unserer Gesellschaft finden.“

Die Ausweitung des Budgets für Ausbildung greift laut Schmidt zu kurz. Die Beschränkung des leistungsberechtigten Personenkreises auf Menschen mit Behinderungen, die Anspruch auf Leistungen im Eingangs- und Berufsbildungsbereich der Werkstätten für behinderte Menschen haben, verfehle weiterhin das Ziel, den Ausbildungsmarkt inklusiver zu machen. Ein „Budget für Ausbildung“ könne nur wirken, wenn es allen Jugendlichen mit Reha-Status zur Verfügung stehe.“ Desweiteren fordert Schmidt, dass gerade aufgrund der enormen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt, insbesondere für Menschen mit Behinderung, die Arbeitsmarktteilhabe durch gezielte Maßnahmen und Programme verbessert werden müssen, damit sie nicht noch weiter abgehängt würden.

Weitere Artikel
Bundestag.jpg